Termine
21. Oktober 2022

Kulturarbeit, Michael Hirsch und Jorinde Schulz im Hopscotch Reading Room

19:00 Uhr, Hopscotch Reading Room

Kurfürstenstraße 14b Hinterhof (Parterre, rechts) 10785 Berlin

Kulturarbeit – Zwischen Dystopie und konkreter Utopie des wahren Lebens

Es gibt nicht nur das Unbehagen an der Kultur, es gibt auch ein Unbehagen an der Kulturarbeit, an ihren Produktionsverhältnissen: an den Bedingungen, unter denen Künstlerinnen, Wissenschaftlerinnen, Musiker, Publizisten und Schriftstellerinnen diejenigen Tätigkeiten ausüben, die eigentlich für ein anderes, freieres Verhalten zu Dingen, zu anderen und zu sich selbst stehen.

Welche Lebensweisen und Handlungsformen sind es, die möglicherweise schon längst da sind, die aber nicht sichtbar werden können, da wir dauernd mit den unausweichlichen Enttäuschungen des Betriebs kämpfen? Wie verhält sich Kulturarbeit zu anderen Formen der (Lohn)arbeit? Wie können wir die Borniertheit von professioneller Selbstbehauptung und die Scham finanzieller Unzulänglichkeit unterwandernn?

Michael Hirsch liest aus seinem Buch Kulturarbeit. Progressive Desillusionierung und professionelle Amateure (Textem Verlag, 2022) und diskutiert mit Jorinde Schulz über die Dialektik von politischer Kritik und konkreter Utopie von Kulturarbeit als Modell eines wahren Lebens.

Michael Hirsch ist Philosoph und Politikwissenschaftler. Er lehrt Politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Siegen und lebt als freier Autor in München.

Im Textem Verlag Hamburg sind von Michael Hirsch erschienen: Kulturarbeit. Progressive Desillusionierung und professionelle Amateure, 2022; Richtig falsch. Es gibt ein richtiges Leben im falschen (2019); Logik der Unterscheidung. 10 Thesen zu Kunst und Politik (2015) Jorinde Schulz ist Autorin und Aktivistin. Sie arbeitet und publiziert zu Privatisierungslogiken und autoritären Exzessen neoliberaler Staatlichkeit, und sie ist Besatzungsmitglied des Raumschiffs Beben.

Im Textem Verlag Hamburg ist von Jorinde Schulz erschienen: Die Clubmaschine (Berghain), 2018 (gemeinsam mit Kilian Jörg)

19. Oktober 2022

Lebendige Theorie

indie stabi #2: @textem / Lebendige Theorie 19.10.22 / 19:00 / Vortragsraum der Stabi Hamburg (Von-Melle-Park 3)

Ein Abend mit dem Herausgeber Martin Karcher und Textem.

Die Arbeit mit und an Theorie verändert uns: Wir beginnen die Welt und uns selbst in einem anderen Licht zu sehen, womöglich erkennen wir weder das eine noch das andere wieder. Denn Theoretisieren und der Umgang mit Theorie ist keine Einbahnstraße: Das Verhältnis von Theorie und Leben ist eine spannungsreiche Beziehung zwischen (wissenschaftlichem) Wissen und der intensiven Auseinandersetzung mit Theorie einerseits und andererseits dem Subjekt, das sich dieser Sache widmet. Dabei wird die Theorie durch das Leben herausgefordert. Es stellt eine Provokation für Theorien dar und zwingt zur Prüfung der Gültigkeit von Theorien für das Leben. Das Buch versammelt Beiträge aus Erziehungswissenschaft, Philosophie, Soziologie und Kunstwissenschaften, die Theorie, Theoriebildung und Theoretisieren als lebendige Momente voraussetzen und diesen Spuren der Lebendigkeit nachgehen.

Lebendige Theorie Hg. Severin Sales Rödel, Martin Karcher 344 Seiten, 20,00 Euro ISBN: 978-3-86485-256-5, Hamburg 2021

Jeden 3. Mittwoch im Monat stellt ein LuV-Verlag im Rahmen der Lesungsreihe »indie stabi« einen Titel aus seinem Programm vor.

staatsbibliothekhamburg #indiestabi #unabhängigeverlage #indiebooks #luvhamburg #listeunabhängigerverlagehamburg #indiepublishing #textem #lebendigetheorie

13. Oktober 2022

Uncanny Entrepreneurship

BOOK LAUNCH: Uncanny Entrepreneurship Thursday 13 October 2022 from 7 pm @ Trust, Kluckstraße 25, 10785 Berlin

Archiv
24. September 2022

Spinning Stories

Le 24 septembre chez Cahier Central à partir de 19h, les lectures/projections démarrent à 20h30. Entrée libre.

L’équipe de Kapsel vous présente le premier numéro en français de sa revue de science-fiction chinoise; l’artiste et créatrice de mode Regine Steenbock y présentera des extraits de films réalisés dans le cadre de son livre « Chinesisches Gewebe » (Textem Verlag 2020).

Au programme : une soirée multi-perspective sur les thèmes du langage textile et des pratiques vestimentaires hybrides de la minorité chinoise des Miao et autour des expressions artistiques des imaginaires d'aujourd'hui et de demain. Une conversation interdisciplinaire entre l'Europe et la Chine sur le texte et le textile.

Seront présents : Regine Steenbock, Verena Gerjets, Lukas Dubro du magazine Kapsel de Berlin et Nora Sdun, Gustav Mechlenburg des éditions Textem de Hambourg. Avec des textes de : Chen Qiufan, Anja Kümmel, Regina Kanyu Wang, Xia Jia et Ken Liu.

Langues : Français, anglais, allemand et chinois

2. September 2022 – 4. September 2022

Textem at Indiecon, Hamburg

Indiecon 2022, Repetition is not a Repeat

Die Fair mit rund 100 Publishern ist am 2., 3. und 4. September geöffnet, am Freitag- und Samstagabend schließt ab 18 Uhr ein Vortrags- und Diskussionsprogramm an (mehr Infos unten). Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

New Location: Factory Hammerbrooklyn Stadtdeich 2-4 20097 Hamburg

Friday 3 PM - 6 PM // Saturday 11 AM - 6 PM // Sunday 11 AM - 6 PM

Wir freuen uns über Besuch!!

https://www.indiecon-festival.com/

8. Juli 2022 – 9. Juli 2022

Kapsel fête

Das Kapsel-Magazin feiert den Release seines ersten Buchs Anja Kümmel liest daraus eine Geschichte Caroline Lei zeigt die Installation MA气NE Olga Hohmann liest aus ihrem neuen Buch bei Textem Fertig Disko legen Musik auf

Am Freitag 8.7 18 Uhr im Acud Club und im Hof (Veteranenstraße 21 10119 Berlin Mitte), Lesungen ab 20 Uhr Am Samstag 9.7 12-17 Uhr ist die Installation auch noch zu sehen. Eintritt kostenlos

Über

Kapsel heißt die Zeitschrift für Science-Fiction aus China. Von 2019-2020 veranstaltete die Kapsel-Crew eine Diskussionsreihe mit ihren Autor:innen aus China im Kunsthaus Acud, aus der das Buch «Sechs Geschichten von heute über morgen» entstanden ist.

Für die Anthologie hat die Berliner Autorin und Journalistin Anja Kümmel eine Antwort auf die Geschichte «Die Blume von Shazui» von Chen Qiufan geschrieben. Beide nehmen uns mit in die Zukunft der High-Tech-Metropole Shenzhen.

In ihrer Video-Installation MA气NE verflechtet die Berliner Künstlerin Caroline Lei die Verheißungen einer hochtechnologisierten Zukunft mit den Intimitäten einer medizinischen Behandlung. Die Installation war ihre Abschlussarbeit an der Kunsthochschule Weißensee.

Das neue Buch «The Overview Effect» von Florian Endres und Olga Hohmann ist ein Versuch über die Unmittelbarkeit in der Distanz und die Distanz in der Unmittelbarkeit:

«Zwei Teilchen treffen sich und geraten wegen ihrer Unterschiedlichkeit in einen Konflikt. Um den Konflikt zu lösen, paaren sie sich auf aggressive Art miteinander. Sie fühlen sich danach erleichtert, stellen aber fest, dass sie sich aus Versehen vermehrt haben. Das ungewollte Kind nennen sie ›Energie‹. Obwohl es eigentlich nur ein Nebenprodukt ihrer plötzlichen Leidenschaft ist, stellt es sich als sehr nützlich heraus.»

2. Juli 2022

Bookrelease, »Ferne... nahe Welt...«, Dirk Meinzer

Textem präsentiert: Dirk Meinzer »Ferne... nahe Welt...«, Samstag, 2. Juli, 2022

19 Uhr, 8. Salon, Trommelstraße 7, 20359 Hamburg

26. Mai 2022

19:00 Uhr, Berlin, Buchvorstellung: Jennifer Bennett, Next Gen – Ein Social Fiction Roman

HOPSCOTCH READING ROOM Kurfürstenstraße 14/Haus B, 10785 Berlin

... Einer der Männer sagte »He Leute, die is’ weg. Scheiß drauf. Verrecken wird sie auch so. Was interessiert uns so ’ne Tussi.« »Also eine, die es bis hierher schafft, sollte uns schon interessieren, meint ihr nicht?«

Sie klappte das Buch zu und ging über den kleinen Rasen in die Küche. »Wusstest du, dass Jill ein Buch geschrieben hat? Wir kommen fast alle darin vor. Es ist komisch, denn sie hat es vor dem Kollaps geschrieben. Sie kannte uns damals gar nicht.«

Jennifer Bennett Next Gen – Ein Social Fiction Roman 317 Seiten, 18,00 Euro Design: Christoph Steinegger ISBN: 978-3-86485267-1 Textem Verlag, Hamburg 2022

25. Mai 2022

19 Uhr, München. Vague Intellectual Pleasures. Michael Hirsch. Kulturarbeit.

Lothringer 13 Halle Ein Kunstraum der Stadt München Lothringer Straße 13, 81667 München

Unter dem Titel Vague Intellectual Pleasures oder in der Abkürzung vague_ip organisiert der Künstler Jan Erbelding von April bis Mai 2022 eine Vortragsreihe für die Lothringer13 Halle. Vague Intellectual Pleasures widmet sich, als weit gefasstes Label, der Freude an sehr theoretischen Konstrukten und deren konkreter Auswirkung auf das gesellschaftliche Zusammenleben.

22. Mai 2022

19:00 Uhr, Hamburg, Buchvorstellung The Overview Effect, Sonntag 22. Mai, 19 Uhr. Textem Headquarter, Schäferstraße 26

Buchvorstellung "The Overview Effect", Sonntag 22. Mai Textem Headquarter, Schäferstraße 26, Hamburg Florian Endres & Olga Hohmann reisen aus Berlin und Princeton an um The Overview Effect in Hamburg zu präsentieren. Weil die Rooftops in Hamburg zu zugig sind, machen wir das bei uns im Souterrain, den Overview machen wir dann mit dem Kopf.

»Zwei Teilchen treffen sich und geraten wegen ihrer Unterschiedlichkeit in einen Konflikt. Um den Konflikt zu lösen, paaren sie sich auf aggressive Art miteinander. Sie fühlen sich danach erleichtert, stellen aber fest, dass sie sich aus Versehen vermehrt haben. Das ungewollte Kind nennen sie ›Energie‹. Obwohl es eigentlich nur ein Nebenprodukt ihrer plötzlichen Leidenschaft ist, stellt es sich als sehr nützlich heraus.«

Ein Versuch über die Unmittelbarkeit in der Distanz und die Distanz in der Unmittelbarkeit.

Florian Endres & Olga Hohmann

The Overview Effect

276 Seiten

16,00 Euro

Taschenbuch

Design: Christoph Steinegger

Maße: 11 x 18 cm

ISBN: 978-3-86485-269-5

Hamburg 2022

7. April 2022

Buchvorstellung in Düsseldorf mit Michael Hirsch

Eyes Wide Shut # 1 Atelier Angela Fette, Ackerstrasse 65, Düsseldorf, 19 Uhr (bitte anmelden unter: angelafette(AT)gmail.com)

Mit Michael Hirsch starte ich am 07.04. eine Veranstaltungsreihe bei mir im Atelier in der Ackerstrasse 65, Düsseldorf mit Saloncharakter. Ich lade dorthin Menschen ein, die interessant sind, weil sie interessiert sind. Sie können sich für alles Mögliche interessieren, jedoch mögen sie sich den Luxus einer eigenen Meinung leisten und auch die sprachlichen und charakterlichen Mittel haben, sie zu äußern. Der Brain Drain in der Kunstwelt aus den Zentren der Macht in den weiten Ozean der Peripherie wird immer offensichtlicher. Ich erhoffe mir mit diesem Salon von künstlerischer Seite aus, einen Beitrag zu leisten zum derzeitigen Diskurs und den ausgehungerten Brains und dürstenden Seelen Inseln der Sättigung und Erleichterung zu bieten, die Erleichterung einen Platz zu finden, wo überhaupt eine echte Auseinandersetzung stattfinden kann.

5. April 2022

Buchvorstellung in Siegen mit Michael Hirsch

Buchhandlung Bücherkiste Siegen, Bismarckstr. 3, 57076 Siegen, 19 Uhr

Buchvorstellung und Diskussion mit Michael Hirsch anlässlich seines neuen Buchs "Kulturarbeit"

2. April 2022

Buchvorstellung in München mit Michael Hirsch

Taxi Salon: Aera Tiret + monikaℬluse + Mediendienst LeistungsHÖHLE + Michael Hirsch Lesung + Konzert + DJ + Performance + Workshop

Schwere Reiter Str. 2h, 80636 München, 20 Uhr

Michael Hirsch liest aus seinem aktuellen Buch „K – Kulturarbeit. Progressive Desillusionierung und professionelle Amateure.“ Die thematische Einführung und Lesung des Autors sowie das anschließende Publikumsgespräch werden das Unbehagen an der Kulturarbeit und ihren Produktionsverhältnissen zum Gegenstand haben.

25. März 2022

Freitag, 19 Uhr Frise Künstlerhaus, Arnoldstraße 26, 22765 Hamburg Lesung und Diskussion Michael Hirsch, Kulturarbeit

Freitag 25. 3. 19 Uhr, Frise Künstlerhaus, Arnoldstraße 26, 22765 Hamburg

Lesung und Diskussion. Michael Hirsch, Kulturarbeit

Es gibt nicht nur das Unbehagen an der Kultur, es gibt auch ein Unbehagen an der Kulturarbeit, an ihren Produktionsverhältnissen. Michael Hirsch wird an diesem Abend drei Aspekte seines Textes besonders herausstellen.

1 Geld und Leben. Über die Abhängigkeit von anderen. Heiraten, Familie, Geschlechterverhältnisse und Hausarbeit.

2 Professionelle und Amateure. Sich dem Rechtfertigungs- und Produktionsterror entziehen.

3 Ökonomien der Zeit. In Würde altern. Biografien jenseits von Aufstiegsmythologie und Altersrassismus.

Michael Hirsch ist Philosoph und Politikwissenschaftler. Er lehrt politische Theorie und Ideengeschichte an der Universität Siegen und lebt als freier Autor in München.

Michael Hirsch K – Kulturarbeit Progressive Desillusionierung und professionelle Amateure Hg. Nora Sdun, Gustav Mechlenburg 136 Seiten 14,00 Euro ISBN: 978-3-86485-262-6 Textem Verlag, Hamburg 2022

17. März 2022

19:00, Spinning Stories – „Chinesisches Gewebe trifft auf Chinesisches Sci-Fi“, MARKK, Museum am Rothenbaum

Gespräch / Lesung / Installation. Donnerstag, 17. März, 19:00 Uhr Spinning Stories – „Chinesisches Gewebe trifft auf Chinesisches Sci-Fi“. MARKK, Museum am Rothenbaum, Rothenbaumchaussee 64, 20148 Hamburg

Lecture Performance, Spinning Stories

Verena Gerjets liest Texte aus dem Kapsel Magazin. Kapsel heißt die Zeitschrift für Science-Fiction aus China. In jeder Ausgabe wird eine Kurzgeschichte aus dem zeitgenössischen chinesischen Science-Fiction-Kosmos präsentiert, die nie zuvor in Deutschland veröffentlicht wurde.

Regine Steenbock zeigt Filmausschnitte die im Zusammenhang mit ihrem Buch „Chinesisches Gewebe“ entstanden. Die chinesische Künstlerin Yu Lu zeigt eine textile Installation.

Ein multiperspektivischer Abend zur Textilsprache und hybriden Kleidungspraktiken der chinesischen Minderheit der Miao und um die künstlerischen Äußerungen zukünftiger und gegenwärtiger Vorstellungswelten. Ein interdisziplinäres Gespräch zwischen Europa und China über Text und Textilien.

Mit Texten von: Regina Kanyu Wang, Baoshu, Anna Wu, Anja Kümmel, Chen Quifan, Ken Lui

Mit Regine Steenbock und ihrem Buch Chinesisches Gewebe, Lukas Dubro von der Zeitschrift Kapsel aus Berlin. Yu Lu, Verena Gerjets, Nora Sdun vom Textem Verlag und eeclectic Berlin.

2. Dezember 2021 – 5. Dezember 2021

TEXTEM X-MAS BAZZAR XXS with works of the Arting Class

Booky McBookface 2021 Schäferstraße 26, Hamburg (Textem Verlag, Jimmy Elsass und die Nachbarschaft)

!!!! 2G+ (Selbsttest) !!!!

Eröffnung: Donnerstag, 2. Dezember 2021, 18 Uhr

Freitag, Samstag und Sonntag jeweils ab 14 Uhr

Bücher und andere Publikationen von unabhängigen Verlagen zum Blättern und Kaufen. Buchvorstellungen und Diskussionen. Kaffee, Bücher, Bier, Bücher, Wein, Märchen und Croissants. Bücher, Flammkuchen und Magazine. Eichhörnchenhäuser und Bücher über Stadtplanung, Theorien und Kunst. Hausmeisterservice vor Ort. Elektronisches Entenfüttern und Bücher über Digitalschatten. Romane und Waffeln, Comiczeichnen, Araks trinken, Blogs und E-Books – ein Service von Textem, adocs, EECLECTIC und Montez Press.

Programm:

Do., 2. 12.

19:00 Das Kapselmagazin aus Berlin stellt sein erstes Buch vor! Ein Sammelband mit sechs Geschichten von heute über morgen aus China, mit Anja Engst, Julia Dorsch und Lukas Dubro

Fr., 3. 12.

16:00 Der Hausmeisterservice präsentiert das Heft Araks des Künstlers Michael Deistler

18:00 Buchvorstellung: Texturing Space: Towards an Exponential Cartography von Amélie Brisson-Darveau und Christoph Brunner (Hg.) mit Jana Vanececk und Kathrin Wildner

20:00 Buchvorstellung und Takes & Outtakes aus dem 2022 erscheinenden Film: The Ballad of George Barrington, mit Matthias Meyer und Alexander Rischer

Sa., 4. 12.

15.00 Verleger-Palaver: Was machen wir eigentlich? Ein öffentliches Gespräch rund um Bücher und Erwartungen, mit Elena Malzew, Janine Sack, Oliver Gemballa, Nora Sdun und vielen anderen

17:00 Buchvorstellung: Von Hamburg nach Wien und zurück, von Kyung-hwa Choi-ahoi. Die Künstlerin liest aus ihrem Tagebuch, das in der Reihe Textem Campo erscheinen ist – eine Buchreihe zu Kunst und Ethnografie

18:00 Buchvorstellung: Grimms Märchen Illustrationen Reloaded, mit Henrik Schrat Bd. 1 Schneefall – Himmel & Hölle, Bd. 2 Dornenrose – Liebe & Reise. Die grimmschen Märchen an unserer Gegenwart gemessen

19:30 Die Öffentliche Gestaltungsberatung St. Pauli stellt ihre neue Publikation vor: (How) do we (want to) work (together) (as (socially engaged) designers (students and neighbors)) (in neoliberal times)?

So., 5. 12.

15:00 bis 17:00 Waffeln auf der Straße und Entenfüttern vorm Schaufenster

15:00 Kinderprogramm: Comics zeichnen! ALLE können zeichnen, mit der Comiczeichnerin Jul Gordon und dem Orakel des Elsass. Für junge Zeichner*innen ab 9 Jahren

15:00 Buchvorstellung: Economic Words von Anke Becker, Janine Sack und Oliver Gemballa

15:30 Buchpräsentation: Das Regal von Anna Grath mit Textem und Lasse Nehren

16:00 Buchpräsentation: Poetry is the only way out of here mit der Künstlerin Nouria Behloul und Elena Malzew, BOM DIA BOA TARDE BOA NOITE

17:00 Buchvorstellung: Lob der Polizei mit Markus Dorfmüller und Marinus Reuter 19:00 Blogvorstellung und Podiumsgespräch: Untiefen – Ein linkes Magazin für (Anti-)Stadtkultur mit der Redaktion und Nora Sdun

An allen Tagen: Getränke und Stückchen im Jimmy Elsass

Flyergestaltung: Jul Gordon (@jul_gordon) Gefördert von der Behörde für Kultur und Medien

7. November 2021

Die Kapsel und Textem laden ein zu einem Sonntagnachmittag mit Lesung und optischer Untermalung. Es lesen Daniel Falb (Merve) Rudi Nuss (Kapsel) und jemand von Textem.

Hopscotch Reading Room Kurfürstenstraße 14/Haus B, 10785 Berlin ab 16 Uhr

Was das Wunderbare in der Science Fiction angeht – und wir meinen damit nicht eine simple oder kindische Form der Literatur, die sich mit Kriegen im All oder Weltraumreisen beschäftigt –, so geht es nicht aus einem Widerspruch mit den Ergebnissen der Wissenschaft hervor, sondern ist, im Gegenteil, eine Reflexion über ihre Macht und vor allem über ihre Problematik, d. h. ihre Paradoxe, ihre gewagten Hypothesen, die nicht nur die Vernunft, die Wahrscheinlichkeit und die Gewohnheit schockieren, sondern auch die Einbildungskraft, und zwar nicht als Folge eines wildbewegten Phantasiegebildes, sondern durch die strengste Analyse und durch die ehrgeizigste Logik. So gehorchen die Elemente des Wunderbaren einer verborgenen Notwendigkeit. Indem man voraussetzt, daß zu einer gegebenen Epoche nur eine bestimmte Zahl von Wundern oder vorstellbaren Typen von Wundern existiert, die auch zum größten Teil zur erdachten Realität geworden sind, verleiht man der wissenschaftlichen Untersuchung eine Richtung oder schafft erst, um es genauer zu sagen, eine Möglichkeit dazu. (Roger Caillois, Das Bild des Phantastischen. Vom Märchen bis zur Sience Fiction)

In der weltraumtypischen Verzahnung von Fiktion und Wissenschaft zitiert die Studie »Would Contact with Extraterrestrials Benefit or Harm Humanity?« der Pennsylvania State University und der Planetary Science Division der NASA aus dem Jahr 2011 auch Science-Fiction-Werke, bei denen sich Wissenschaftler dann bedienen, wenn ihre eigene Vorstellungskraft endet, während die Autorinnen und Autoren wiederum in den nüchternen wissenschaftlichen Studien nach brauchbaren Motiven suchen – ein endloser Kreislauf der Rekursion, Filterung und Rückkopplung. (Sebastian Burdach, W – Weltraum)

Geospekulationen ist eine »Metaphysik für die Erde im Anthropozän«: Es stellt eine neue, explizit naturalistische und atheistische Metaphysik der Erde vor und zugleich ein Plädoyer für Metaphysik als Wissenschaft dar. Und es ist der Versuch, eine politische Metaphysik für die Erde im Anthropozän zu umreißen, der es gelänge, den Planeten dauerhaft in ein Museum des Holozäns zu verwandeln. (Daniel Falb: Geospekulationen. Metaphysik für die Erde im Anthropozän)

Vor dem japanischen Spielzeugautomaten am ausgetrockneten Kanal des Armurs steht ein umherstreunender Sexroboter, ein Überbleibsel. Seit Dekaden weißt er nicht, was er mit sich anfangen soll, wurde er doch dafür gemacht, Menschen zu befriedigen, ohne dass ihm eine Masturbationsfunktion implementiert wurde. Die ersten Jahre nach dem Schwund der Menschen hatte er versucht, diverse Dinge in der Welt zu befriedigen: Steine, Laternen, Wolkenkratzer, den Himmel über ihm, der sich in seinem großen CRT-Kopf spiegelt, den ihm seine Macher auf seinen Hals montiert hatten, um eine Form retro-niedlicher Resonanzreaktion bei den Kunden auszulösen, denn darauf standen die Robotfuckers: hilflose, traurige Roboter mit veralteter Technik, die Parodie eines Roboters als Fernsehapparat mit Beinen und Armen. (Rudi Nuss: Unwesen der Asche oder: von der niedlichen, toten Welt schreiben)

4. November 2021

Buchpräsentation: Chinesisches Gewebe, Regine Steenbock im Gespräch mit Anja Dreschke. 19 Uhr. Kunsthaus Hamburg. Klosterwall 15

Anmeldung unter register@kunsthaushamburg.de Eintritt frei. Es gilt die 3G Regel. Bitten bringen Sie einen entsprechenden Nachweis mit.

Zwischen 2016 und 2018 hat die Künstlerin und Modedesignerin Regine Steenbock im Rahmen einer 13-monatigen künstlerischen Feldforschung die Textilkultur der Miao im südlichen China mit der Kamera erforscht. Im Gespräch mit der visuellen Anthropologin Anja Dreschke spricht sie über ihr Bilderbuch Chinesisches Gewebe, das 350 Fotografien versammelt, die in einer bildreichen Beschreibung die hybriden Kleidungspraktiken der Miao zwischen Tradition und Moderne entfalten. Das Buch geht der komplex codierten Textilsprache der Miao nach, die bis Mitte des 20. Jahrhunderts weitgehend eine Schriftsprache ersetzte und untersucht insbesondere die Verschiebungen, die sich in Interaktion mit der global fluktuierenden fast fashion ergeben. Regine Steenbock ist Künstlerin, Filmemacherin und Modedesignerin. Medienübergreifend geht es ihr um eine künstlerische Erforschung der conditio humana wie sie sich im sozialen Alltagsleben widerspiegelt. Nach einem Studium an der Städelschule in der Filmklasse von Peter Kubelka war sie von 1982 bis 1993 als Filme-macherin tätig. 1994 wechselte sie zur Mode und gründete 2001 ihr Modelabel Sium, mit dem sie bis 2015 eigene Läden in Berlin und Hamburg führte. Von 2016 bis 2018 unterrichtete sie Modedesign an der Beijing Normal University in Zhuhai in China und betrieb in Südchina künstlerische Feldforschung zur Textilsprache der Miao. Die Publikation Chinesisches Gewebe erschien im September 2020 als gedrucktes Buch beim Textem Verlag Hamburg und als E-book bei Eeclectic Berlin. 2021 stellte sie ihren 5-teiligen Film Chinese Weave fertig und knüpfte damit erstmals wieder an ihre frühere Tätigkeit als Filmemacherin an.

Anja Dreschke ist Ethnologin, Filmemacherin und Kuratorin. Ihre Forschungsinteressen und Veröffentlichungen liegen im Bereich von Theorie und Praxis audiovisueller Medien an der Schnittstelle von experimenteller Ethnografie und künstlerischer Forschung.

3. September 2021

Textem auf der Indiecon im Oberhafen, Hamburg 3. bis 5. September 2021

Textem auf der Indiecon im Oberhafen, Hamburg 3. bis 5. September 2021

Indiecon is a joint effort of independent magazine, book, art print and zine publishers from all over the world. The three-day publishing festival is based at Hamburg’s Oberhafen, a former freight yard now creative quarter right in the city centre.

Doors open:
3 SEP: 3PM — 6PM
4 SEP: 10AM — 6PM
5 SEP: 10AM — 6PM

www.indiecon-festival.com

23. August 2021

Donata Rigg

Auch in diesem Sommer laden wir Euch wieder aufs Dach des HKW zu einem (AT)-Special ein!

Vom Ende her betrachten Donata Rigg (Die Facette) und Christina Maria Landerl (Alles von mir) die Geschehnisse: Träume und Lebenskonzepte, Liebesbeziehungen und Freundschaften sind gescheitert, und auch die vielzitierte Option auf Selbstverwirklichung birgt nichts Verheißungsvolles mehr. Beide Bücher handeln von Menschen in ihrer Zeit, von Frauen an entscheidenden Punkten in ihrem Leben; etwas hat geendet, und etwas anderes wird beginnen, bestimmt. Erfährt im Grunde nicht jede Geschichte vom Ende her ihre eigentliche Bedeutung?

An einem der letzten Sommerabende werden wir aus Die Facette (Textem Verlag) hören, einem Hamburgroman, der von brüchigen Identitätskonstruktionen im künstlerischen Prekariat erzählt, das den Glanz der Bohème endgültig verloren hat. Außerdem aus Alles von mir (Müry Salzmann), einer Road Novel, die ihrer Protagonistin auf einer Reise durch die Südstaaten der USA folgt, die sie an Orte aus den Biographien bedeutender Sängerinnen wie Billie Holiday führt – aber auch in ihre eigene Vergangenheit.

DieMusik zum Sommerende kommt von Berlins bestem Geheimtipp, Maria Kamutzki, die neue Songs präsentieren wird. Durch den Abend führt uns Esther Becker.

Es wird noch einmal warm und schön werden auf dem Dach des HKW, es wird kühle Getränke und Snacks am Kiosk geben, und natürlich frische Luft und Abstände. (Es gelten die Hygieneregeln der Außengastronomie).

Der Eintritt ist frei, was es euch ermöglichen soll, ein Buch mit nach Hause zu nehmen.

Bitte meldet euch im Vorhinein bei uns an: arbeitstitel.lesereihe(at)gmail.com Wir freuen uns auf euch!

Wir bedanken uns bei der Kampagne der Literaturhäuser #zweiterfruehling für die Unterstützung der Veranstaltung.

HAUS DER KULTUREN DER WELT

John-Foster-Dulles-Allee 10 10557 Berlin