Hg. Mai Wegener Judith Kasper Marcus Coelen Karl-Josef Pazzini


RISS – Zeitschrift für Psychoanalyse, Bioanalysen II

Riss Bd. 95


Der Ausdruck »Bioanalyse« ist von Sándor Ferenczi geprägt und in seinem Versuch einer Genitaltheorie entfaltet worden. International wurde dieser Text unter dem Titel Thalassa bekannt, im Ungarischen trägt er denTitel Katasztrófák.  Er befasst sich, knapp gesagt, mit der Idee, dass es »zu der individuellen Katastrophe der Geburt und ihrer Wiederholung im Begattungsakt eine Art geschichtliche[r] Parallele« geben müsse, die Ferenczi in der Phylogenese und genauer im Übergang von der See- zur Landexistenz der Wirbeltiere findet. Der Terminus Bioanalyse ist allerdings nicht auf diese spezifische These beschränkt, sondern steht für von der psychoanalytischen Erfahrung ausgehende biologische Spekulation überhaupt. Die Radikalität dieser Spekulation und die Kühnheit der Gedankenführung in Ferenczis Unternehmen beeindrucken und irritieren bis heute. Biologie und Psychoanalyse treten hierin einwirklich neues, fastmöchteman sagen verrücktes Verhältnis. Die beiden vorliegenden Hefte des RISS – Bioanalysen I und Bioanalysen II – nehmen ihren Ausgangspunkt und Anstoß von Ferenczis Arbeit. Es setzen sich allerdings keineswegs alle Texte direkt mit Ferenczi auseinander. Die Absicht ist vielmehr, die hier angelegte Herangehensweise für ein anderes Denken der Verbindung von Biologie und Psychoanalyse zu befragen und fruchtbar zu machen.

Inhalt

»Seinem großen Ozeanischen Freund das Landthier S. Fr.«
Mai Wegener

Verloren
Karl-Josef Pazzini

Zwischenspiel: Mode und Meer – Versöhnungssex mit den Mollusken
Diana Weis

Biochemische Impotenzlösungskompetenz? Filmische Viagra- (Un-)Fälle
Diana Weis

Nicht ohne Wunsch und Genießen – Zu einer bekannten Debatte aus bioanalytischer Sicht: Psychoanalyse zwischen Natur- und Geistes-/Kulturwissenschaft
Erik Porath

 

GESPRÄCHE

The Berlin Interview With Peter Berz and Marcus Coelen
Dorion Sagan

Theorien des Körpers als Science Fiction lesen – Ein Manifest in Gesprächsform
Karin Harrasser, Karl-Josef Pazzini

»… dass wir biologisch dazu determiniert sind, nicht völlig biologisch determiniert zu sein.« Ein Gespräch mit Marcus Coelen und Alexandre Wullschleger
François Ansermet

Ankündigung eines Austauschs des RISS mit Catherine Malabou anlässlich ihres neuen Buches »Le plaisir effacé. Clitoris et pensée«
Nadine Hartmann, Arnd Wedemeyer

 

PANDEMIE

Coronanalysen Fragmente zur viralen Lage
Peter Berz, Marcus Coelen

Dokumentation: Wort Virus
Redaktion RISS

Endnoten – Palliativpflege in Zeiten einer Pandemie
Jamieson Webster

Manifest Destiny: Die sperrige Übersetzung amerikanischer Freiheit
Regina Karl

Covid-19 in Analyse: Übertragung, Ansteckung und Übermittlung – Eine Skizze
Claus-Dieter Rath

 

EPIKRISIS

Die biologische Frage
Peter Berz

 

REZENSIONEN

Peter Widmer: Destruktion des Ichs. Psychoanalytische Annäherungen an den Ursprung menschlicher Aggression
rezensiert von Astrid Engl

Tögel, Christfried (Hg.); Zerfaß, Urban (Mitarbeit): Sigmund-Freud-Gesamtausgabe in 23 Bänden, Bd. 16 und 17
rezensiert von Karl-Josef Pazzin

Weitere Autorinnen:

Nicolas Abraham, Peter Berz, Marcus Coelen, Astrid Engl, Insa Härtel, Regina Karl, Karl-Josef Pazzini, Erik Porath, Claus-Dieter Rath, Jamieson Webster, Mai Wegener, Diana Weis, Peter Widmer

Jetzt bestellen

RISS – Zeitschrift für Psychoanalyse, Bioanalysen II

Riss Bd. 95

Hg. Mai Wegener Judith Kasper Marcus Coelen Karl-Josef Pazzini

208 Seiten

22,00 Euro

Design: Christoph Steinegger

ISBN: 978-3-86485-265-7

Hamburg 2021